Referenten

Dr. Matthias Ballweg

Leiter Mobilität & EU-Politik, SYSTEMIQ & Initiator „Circular Cars Initiative" | World Economic Forum

mehr

Matthias Ballweg leitet die Bereiche EU-Politik und Mobilität bei SYSTEMIQ – einer einflussreichen und weltweit aktiven „System Change Company“, welche den Wandel hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft vorantreibt. Er verantwortet gemeinsam mit dem World Economic Forum die „Circular Cars Initiative“, ein Zusammenschluss vieler Dutzend Spieler aus der Mobilitätsindustrie zur Förderung der Kreislaufwirtschaft in der Automobilindustrie. Er ist Co-Autor des Battery-Passport Whitepapers der Global Battery Alliance und einflussreicher Studien zum Thema „Green Recovery“ und „Europäischer Green Deal“. Zuvor war er mehrere Jahre Vice President und Strategieleiter bei MAN Truck & Bus und dort unter anderem verantwortlich für sämtliche Themen zur Zukunft der Mobilität im Personen- und Güterverkehr. Der promovierte Verhaltenspsychologe ist Startup-Gründer, Vater von 4 Kindern und 1. Vorsitzender der Sektion Oberland des Deutschen Alpenvereins – dem zweitgrößten Sportverein Deutschlands.

Dennis Bauer

Gruppenleiter, Energieflexible Produktion & Energiedatenanalyse | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

mehr

Dennis Bauer studierte Maschinenbau mit Schwerpunkt Produktionstechnik. Von 2015 bis 2019 beschäftigte er sich als Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter am Fraunhofer IPA mit dem Themenfeld der datengetriebenen Produktionsoptimierung. Seit Februar 2019 ist er Gruppenleiter Energieflexible Produktion & Energiedatenanalyse und forscht mit seiner Gruppe an der Schnittstelle zwischen datengetriebener Energie- und Produktionsprozessoptimierung. Als Leiter der Koordinierungsstelle des Kopernikus-Projekts SynErgie verantwortet er darüber hinaus eine der größten deutschen Initiativen zum Gelingen der Energiewende mit 90 Partnern aus Industrie, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. „Die Energiewende funktioniert nur mit der Industrie – energieflexible Fabriken nehmen deshalb eine Schlüsselrolle ein. Das erproben wir in der energieflexiblen Modellregion Augsburg.“

Prof. Dr. Michael Berger

Wissenschaftlicher Leiter, Institut für Transformation des Energiesystems | Fachhochschule Westküste

mehr

Michael Berger studierte Elektrotechnik an der Universität Dortmund. Er promovierte und habilitierte an der Universität Duisburg-Essen. Sein fachlicher Schwerpunkt liegt im Bereich Simulation und Modellbildung technischer und nichttechnischer Systeme. 2018 übernahm er die wissenschaftliche Leitung des Instituts für die Transformation des Energiesystems an der FH Westküste. Sein persönliches Interesse am Thema: Er wohnt auf 7 m über Normalnull.

Prof. Dr. Volker Bräutigam

Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg/Schweinfurt

mehr

Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg/Schweinfurt

Thomas Eidloth

Manager of Global Sustainability, Heinz Glas

mehr

Nach seinem Studium der Abwassertechnik, hat er sich als leitender Abwasserspezialist zertifizieren lassen und war von 2013 – 2017 Leiter der Abteilung Frosting bei HEINZ-GLAS. Seit 2017 ist Thomas als Manager für globale Nachhaltigkeit und dann als Globaler CSR-Manager bei Heinz Glas tätig. Statement: Die Umwelt ist ein wertvolles Gut, für dessen Schutz wir uns nach Kräften einsetzen. Die HEINZ-GLAS Gruppe hat ein glasklares Ziel: den Verbrauch von Ressourcen wie Energie oder Wasser kontinuierlich zu senken und den CO2- und VOC-Ausstoß zu reduzieren. Eine sorgfältige Dokumentation trägt zur Transparenz in diesem Prozess bei.

Ulf Gehrckens

Senior Vice President Corporate Energy & Climate Affairs | AURUBIS

mehr

Nach Abitur und Bundeswehrdienst an der Führungsakademie absolvierte Ulf Gehrckens ein Betriebswirtschaftsstudium an der Wirtschaftsakademie Hamburg. Am 01.10.1984 trat er in den Materialeinkauf der „Norddeutschen Affinerie“ ein, wurde 1993 Einkaufsleiter und gleichzeitig Geschäftsführer der Hüttenbaugesellschaft. Seit 01.03.2004 ist er Geschäftsbereichsleiter der Zentralen Services und seit 2005 Mitglied des Vorstandes der Versorgungskasse und des Fürsorgevereins der „Norddeutschen Affinerie“ (seit 01.04.2009 neuer Firmenname „Aurubis“). Mit Übernahme von „Cumerio“ in 2008 wurde Herrn Gehrckens die europaweite und jetzt weltweite Gesamtleitung auf dem Gebiet „Energie und Klima“ als Senior Vice President übertragen. Ehrenamtlich ist Herr Gehrckens seit 2012 Mitglied des Kuratoriums der „Jugendhilfe e. V.“ (Drogen-und Suchthilfe) und seit dem 01.01.2017 deren Vorsitzender.

Marina Griesinger

Leiterin Energieeffizienzmanagement | Mader GmbH Co. KG

mehr

Marina Griesinger, geboren 1990, ist zuständig für den Bereich Energieeffizienzmanagement bei der Mader GmbH & Co. KG. Nach ihrer Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau bei Mader studierte sie Betriebswirtschaftslehre an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Seit Juli 2017 ist sie für den Bereich Energieeffizienzmanagement verantwortlich. Dazu gehören die Dienstleistungen Leckageortung/-beseitigung, Druckluftqualitätsmessung und das Druckluft-Audit nach DIN EN ISO 11011. Griesinger hat sich zum Ziel gesetzt, Kunden für das Thema Energieeffizienz zu sensibilisieren und den Druckluftverbrauch nachhaltig zu senken. Statement: Gemessen an den gesamten Co2-Emissionen ist die Industrie der zweitgrößte Emittent, neben dem Transport; dies kann man allerdings bereits mit einfachen und kleinen Schritten ändern, wenn die Sensibilität und die Bereitschaft vorliegt. Wir sind erleichtert, dass ein Umdenken in Richtung CO2 Neutralität stattfindet.

Dr. Andreas Kicherer

Director Corporate Sustainability, BASF SE

mehr

Within his professional life Andreas held several positions in the context of sustainability in the last 25 years. Starting with a technical research position on the proper combustion of biomass he worked in the following position as an environmental engineer in waste incineration. He co- introduced at BASF the eco-efficiency analysis, a lifecycle assessment tool with which products and processes can be evaluated and improved according their environmental and economic performance. In the beginning of the 2000’s he co-developed the socio eco-efficiency analysis (SEEbalance) to evaluate products according to all three sustainability dimensions. Based on these experiences he was responsible for a working group developing new business models based on sustainability. In that position he co-developed the innovative mass balance approach with which nearly every chemical product manufactured in an integrated site can be allocated to renewable raw materials. He worked together in sustainability consulting projects with companies from all customer industries of chemical industry (e.g. automotive, construction, consumer goods, electronics, food and feed, furniture) and in all regions. He organized and conducted several external sustainability workshops for customers, e.g. REACh workshop in India, or eco-efficiency seminar for the North African textile industry). In his actual position he co-developed and implemented the Sustainable Solution Steering at BASF to analyze and steer complex portfolios based on the sustainability market needs as well as business opportunity finding in the whole value chain. In the last five years he was responsible for the global Circular Economy approach of BASF, developed a positioning as well as the way forward. Within that role he co-developed the innovative ChemCyclingTM approach to recycle plastic waste towards virgin like chemicals and plastics. He is an expert on recycling technologies and is leading a co.project at the Ellen MacArthur foundation on mass balance. Within the Alliance to End Plastic Waste, he is representing BASF in the project steering group. Andreas was responsible for more than 50 publications in different international media (e.g., Int. J. of Sustainable Development) and received several internal and external awards related to sustainability and gave hundreds of external presentations.

Stephan Krinke

Volkwagen AG

Helen Landhäußer

Head of Sales - LOOXR GmbH

mehr

Helen Landhäußer, geboren 1992, ist seit der Gru¨ndung Teil des Startups LOOXR - zuerst als Growth Manager mit Fokus auf die Markteinfu¨hrung und das Business Development. Mittlerweile fungiert sie als Head of Sales. Ihr Bachelorstudium in Betriebswirtschaftslehre hat sie an der Dualen Hochschule Baden-Wu¨rttemberg absolviert, mit einer internationalen Unternehmensberatung, der P3 Group, als Ausbildungspartner. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums arbeitete sie in der amerikanischen Niederlassung des Unternehmens in Detroit, USA und ist fu¨r ihr Masterstudium zuru¨ck nach Deutschland gekommen. Helen Landhäußer studierte in Köln International Business mit Fokus auf Unternehmensgru¨ndung und hat dieses erfolgreich beendet. Gemeinsam mit dem LOOXR-Team vertritt Landhäußer die Vision, einen digitalisierten, hocheffizienten und maximal transparenten Druckluftprozess zu realisieren - mit dem Ziel, den ökologischen Fußabdruck von Industrieunternehmen zu verbessern.

Moritz Lehmkuhl

Gründer und CEO | ClimatePartner

mehr

Moritz Lehmkuhl ist Diplom Betriebswirt (Universität Münster), Post Graduate der Harvard University und der Indian School of Business und wurde 2010 vom World Economic Forum als Young Global Leader ausgezeichnet. Da er von Anfang an die berufliche Motivation vor allem in der Sinnhaftigkeit seiner Arbeit sah und damit einen positiven Beitrag zu einer allgemeinen nachhaltigen Entwicklung beitragen wollte, kam er nach ersten Stationen im Investment- und Banksektor schnell mit dem Thema Klimaschutz in Berührung. 2003 leitete er ein EU-gefördertes Projekt und hat ein Konzept entwickelt, wie sich Unternehmen für den Klimaschutz engagieren können. Nachdem ihn erste positive Reaktionen seitens der Industrie in seinem Vorhaben bestätigt hatten, machte Moritz Lehmkuhl sich 2004 selbständig und gründete 2006 das Unternehmen ClimatePartner. Seit dieser Zeit steht bis heute unverändert die Vision im Mittelpunkt, über sämtliche Branchen hinweg klimaneutrale Produkte als Wahlmöglichkeit für jeden, der einen Beitrag zum Klimaschutz leisten will, zu ermöglichen. Hierfür entwickelt er zusammen mit inzwischen über 100 Mitarbeitern aus 18 Ländern umfassende Lösungen, mit denen Unternehmen ihre eigenen CO2-Emissionen und die ihrer Produkte berechnen, reduzieren und unvermeidbare Emissionen ausgleichen können. Das methodische Spektrum wird dabei ständig erweitert, um den sich ändernden Anforderungen seitens der Industrie aber auch der internationalen Standards für Klimaschutz Rechnung tragen zu können. Geleitet wird Moritz Lehmkuhl dabei von dem Anspruch an sich und das Unternehmen, Pionierleistung zu erbringen und Vorreiter zu sein. Moritz Lehmkuhl engagiert sich mit hohem persönlichen Einsatz dafür, bei Unternehmen Verständnis für die Notwendigkeit von möglichst umfassenden Maßnahmen für den Klimaschutz zu erzeugen. Darüber hinaus bereist er auch persönlich die von ClimatePartner unterstützten oder initiierten Klimaschutzprojekte, wie zuletzt 2019 das Projekt Solarenergie in Outapi, Namibia, um Inspiration und Anregungen für Verbesserungen, Erweiterungen und neue Möglichkeiten zur Umsetzung von zertifizierten Klimaschutzprojekten zu bekommen.

Prof. Dr.-Ing. Oliver Mayer

Leiter Bereich Energie | Bayern Innovativ GmbH

Markus Menzel

Geschäftsführer | first energy GmbH

mehr

Markus Menzel, Geschäftsführer und Standortleiter der first energy GmbH war bei der Bundeswehr und im Mittelstand im Controlling- und Finanzbereich tätig, bevor er zu first energy wechselte. Er ist als Energiemanagement und Umweltmanagementbeauftragter sowie als Interner Auditor für zahlreiche mittelständische Unternehmen und Konzerne in den letzten Jahren tätig gewesen. Er begleitete Sie dabei vom Aufbau bis zur jährlichen Zertifizierung mit pragmatischen und lösungsorientierten Ansätzen. „Durch ein zertifiziertes Managementsystem haben Unternehmen Ihre Energie im Griff und die Nachhaltigkeit im Blick.“

Andreas Müller

Geschäftsführer | Alois Müller GmbH

mehr

- Ausbildung zum Anlagenmechaniker - Studium zum Dipl.-Ing. (FH) Studiengang Versorgungstechnik, Hochschule München - Berufsbegleitendes Weiterbildungsstudium Master of Business Administration (MBA), Hochschule Neu-Ulm - Seit 2005 Geschäftsführer der Alois Müller GmbH „Wichtige Motivationen für die Green Factory waren unter anderem Energie nicht mehr als unendliche Ressource zu verstehen und auf fossile Energieträger zu verzichten. Grün und profitabel ist auch für das produzierende Gewerbe möglich."

Sabine Nallinger

Vorständin | Stiftung 2° - Deutsche Unternehmer für Klimaschutz

mehr

Sabine Nallinger ist Vorständin der Stiftung 2°, einer Initiative von Vorstandsvorsitzenden, Geschäftsführern und Familienunternehmern. Ziel ist es, die Politik zur Etablierung effektiver marktwirtschaftlicher Rahmenbedingungen für den Klimaschutz aufzufordern und die Lösungskompetenz deutscher Unternehmen zu unterstützen. Von 2008 bis Mai 2020 saß Sabine Nallinger im Münchener Stadtrat für Bündnis 90/Die Grünen und betreute dort vor allem energie-, stadtentwicklungs- und verkehrspolitische Themen. 2014 kandidierte sie für das Amt der Oberbürgermeisterin von München. Sie ist zudem in zahlreichen Gremien aktiv u.a. als Aufsichtsratsmitglied bei der Vattenfall Wärme Berlin AG und Mitglied im Fachbeirat bei MyClimate. Statement: „Wir brauchen mit Wissenschaft und Politik einen Diskurs darüber, welche Rahmenbedingungen und Instrumente Unternehmen in ihren jeweiligen Branchen konkret benötigen, um ambitionierten Klimaschutz zu managen. Nur so kann es gelingen, dass Klimaschutz zum Geschäftsmodell des Jahrhunderts wird!“

Prof. Dr. Stefan Niessen

Leiter Forschungsbereich Energiesysteme Siemens Prof. an der TU Darmstadt

Frank Peter

stv. Direktor | AGORA Energiewende

mehr

Frank Peter ist stellvertretender Direktor von Agora Energiewende. In dieser Funktion koordiniert er auch die Arbeiten des Teams Deutschland. Bevor Frank Peter zu Agora kam, arbeitete er zwölf Jahre bei der Prognos AG in Berlin. Er hat zahlreiche Projekte zu Klimaschutzfragen, Strommarktentwicklungen, Erneuerbaren Energien sowohl für politische als auch privatwirtschaftliche Stakeholder geleitet. Im Rahmen seiner Tätigkeiten war er mehrfach als Sachverständiger für den Bundestag und die Bundesregierung zu verschiedenen Energiefragen tätig. Frank Peter hat an der Technischen Universität Berlin technischen Umweltschutz studiert. Statement: „Die deutsche Industrie agiert global und steht im internationalen Wettbewerb. Die Transformation hin zur Klimaneutralität ist daher im Vergleich zu anderen Sektoren eine ungleich größere Herausforderung. Wir verfügen in Deutschland sowohl über die Techniken als auch über die Politikinstrumente, um diese Transformation erfolgreich zu gestalten.“

Ove Petersen

CEO | GP JOULE GmbH

mehr

Ove Petersen ist Mitgründer von GP JOULE und heute CEO der Unternehmensgruppe, zu der seit 2010 auch die H-TEC SYSTEMS GmbH, ein forschendes und produzierendes Unternehmen im Bereich Wasserstoff und Elektrolyse, zählt. Eine Leidenschaft hat der gelernte Landwirt und studierte Diplom-Agraringenieur insbesondere für die Bereiche Personalentwicklung, Vertrieb, Marketing und Unternehmenskommunikation. Im Managementteam ist er daher für eben diese Abteilungen verantwortlich. Aus Verbundenheit zur Natur, dem Norden und den eigenen Wurzeln führt der Gebürtige Schleswig-Holsteiner zudem das landwirtschaftliche Familienunternehmen weiter. Regional als auch auf Bundesebene wirkt Ove Petersen in Verbänden, Arbeitsgruppen und auf unterschiedlichen Plattformen mit, engagiert sich so für die Entwicklung Erneuerbarer Energien und setzt sich mit seiner Erfahrung und Expertise für Sektorenkopplung ein. Die Vision „100 % Erneuerbar“ steht dabei stets als Basis und Antrieb hinter den Ideen, Projekten und Entscheidungen von Ove Petersen sowie der gesamten Unternehmensgruppe GP JOULE.

Dr. Rüdiger Recknagel

Umweltschutzbeauftragter des Audi-Standort Ingolstadt & Umweltschutz-Beauftragter AUDI AG

mehr

Dr. Rüdiger Recknagel wurde am 1963 in Karlsruhe geboren. Nach dem Studium der Verfahrenstechnik an der Universität Karlsruhe promovierte Recknagel am Institut für chemische Verfahrenstechnik in Karlsruhe auf dem Gebiet der heterogenen Katalyse für ein petrochemisches Verfahren. Seine berufliche Laufbahn bei der AUDI AG in Ingolstadt begann er 1994 als technischer Sachbearbeiter in der Lackiererei Ingolstadt. Nach verschiedenen Leitungsfunktionen in der Lackiererei war er für den Anlauf der ersten Wasserlackstraße im Werk Ingolstadt 1998 verantwortlich. Im Anschluss leitete Recknagel den Bereich Korrosionsschutz in der Technischen Entwicklung in Ingolstadt. Zugleich war er als Projektleiter für den Bau des neuen Audi-Korrosionsschutzzentrums in Neustadt an der Donau zuständig. Es folgten Stationen als Leiter der Qualitätssicherung der Lackiererei in Ingolstadt, als Leiter der Qualitätsanalyse für den gesamten Standort Ingolstadt und als Leiter des Betriebsmanagements mit Steuerung von Kosten und Projekten im A4-Segment. Von 2011 an zeichnete Recknagel für die Lackiererei A4/A5/Q5 im Ingolstädter Stammwerk verantwortlich. Seit Februar 2016 ist Dr. Rüdiger Recknagel in Personalunion Umweltbeauftragter für den Audi-Standort Ingolstadt und Umweltschutz-Beauftragter für die AUDI AG innerhalb des Volkswagen Konzerns. Zudem hat er die Position als Sprecher der Geschäftsführung der Audi Stiftung für Umwelt GmbH inne.

Dr. Jörg Rothermel

Abteilungsleiter Energie, Klimaschutz und Rohstoffe, Verband der Chemischen Industrie e.V., und Geschäftsführer Energieintensive Industrien in Deutschland (EID)

mehr

Dr. Rothermel ist Chemiker. Nach einer siebenjährigen Industrietätigkeit wechselte er 1997 zum Verband der Chemische Industrie e.V. (VCI), wo er zunächst das Referat Immissionsschutz leitete. Seit 2001 koordiniert er im VCI in leitender Funktion die Energie- und Klimaschutz- und Rohstoffpolitik und leitet die Abteilung Energie, Klimaschutz und Rohstoffe. Dr. Rothermel ist zudem seit 2010 Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID) und vertritt seit 2001 die chemische Industrie im Vorstand bzw. Beirat der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe. Statement: Die Chemische Industrie hat in ihrer „Roadmap 2050“ deutlich gemacht, dass eine Transformation zu einer treibhausgasneutralen Chemieproduktion bis 2050 technologisch möglich ist. Das bedeutet, Treibhausgasneutralität muss nicht mit einer Verminderung der Produktion einhergehen, sondern ist sogar bei weiterem Wachstum erreichbar. Ein entsprechendes Wachstum wird auch die Grundlage dafür sein, dass überhaupt die erheblichen Investitionen in neue treibhausgasneutrale Technologien getätigt werden. Investitionen in einen stagnierenden oder gar schrumpfenden Markt werden Unternehmen zumindest schwer fallen.

Dr. Christoph Rövekamp

Referatsleiter für Energie & Wasserstofftechnologien, Bundesministerium für Bildung und Forschung

Dr. Holger Rubel

Managing Director & Senior Partner | The Boston Consulting Group (tbc)

Ferdinand Wagner

T&O Unternehmensberatung GmbH

mehr

Leiter Lean and Green Management Award

Dr.-Ing. Bernd Wenzel

Leiter, Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI)

mehr

Dr.-Ing. Bernd Wenzel ist seit 25 Jahren im Kontext der Energiewirtschaft tätig - insbesondere mit Fokus auf Klimaschutz sowie Integration erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Nach beruflichen Stationen in der Forschung, dem Projektmanagement sowie der Unternehmens- und Politikberatung ist er seit Mai 2019 für den Aufbau des Kompetenzzentrums für Klimaschutz in energieintensiven Industrien in Cottbus verantwortlich.

Matthias Zelinger

Klima- und Energiepolitischer Sprecher | VDMA e.V.

mehr

Matthias Zelinger ist seit März 2015 Geschäftsführer des Fachverbands VDMA Power Systems. Der Fachverband vertritt den Energieanlagenbau - dazu gehören Hersteller von Motorenanlagen, thermischen Turbinen und Kraftwerken, Wasserkraft- und Windenergieanlagen sowie Speicher- und Sektorkopplungstechnologien. Nachdem er bereits 2015 bis Mitte 2019 Energiepolitischer Sprecher des VDMA war, hat er seit Oktober 2019 die Rolle des Klima- und Energiepolitschen Sprechers inne und verantwortet auch die Arbeit des Forums Klima und Energie in VDMA, das die Breite der energie-relevanten Themen abdeckt. Darüber hinaus ist Zelinger seit Januar 2016 stellvertretender Geschäftsführer der Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen (FVV) und seit Juni 2016 Mitglied des Boards von WindEurope, dem europäischen Verband der Windenergie-Industrie. Zelinger ist seit 2002 beim VDMA und war zuvor in verantwortlicher Position im Sondermaschinenbau tätig. Im VDMA war er zunächst für den Bereich der Prozessgaskompressoren und der Drucklufttechnik zuständig. Seit 2007 verantwortete er den Bereich der thermischen Turbinen und Kraftwerke im VDMA, zudem war er bis Mitte 2014 Generalsekretär des europäischen Branchenverbands EUTurbines. Matthias Zelinger ist Diplom-Ingenieur (BA) Maschinenbau und wurde 1968 geboren.

Platinum Partner

Kooperationspartner

Medienpartner